pharell williams aka geile sau …

… kocht übrigens auch nur mit waszer. komme grade von der pre-listening-seszion bei virgin wieder und musz sagen, von einem produzentengenie hätte ich mehr erwartet. aber was er auf seinem kommenden album “in my mind” (vö 11.11.05) fabriziert hat, ist zwar nett, aber irgendwie unter seinen möglichkeiten. ordentlich bums hat es, aber das haben ja alle amerikanischen hip-hop-produktionen. und die single “can i have it like that” rockt, auch wenn gwen stefani ein wenig fehl am platze ist. meiner meinung nach. naja, in zwei wochen hab ich gelegenheit, ihn dazu persönlich zu befragen.

was ich übrigens nicht wuszte, war, dasz er auch garbages “androgyny” und counting crows joni mitchell-coverversion “big yellow taxi” produziert hat.

zustand: jetzt aber rechner aus
hörend: at the drive-in

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*