nicht alle sind deutschland. komisch!

ob sie das hier im sinn hatten, als sie ihre kampagne gestartet haben? (man beachte auch das video und die postings in den diversen blogs der kommentierenden) oder das hier? (via endi – zurück von den toten!)

es scheint so, als würde diese sinnentleerte, unangebrachte “image”-kampagne nicht ins konsumierende leere laufen, sondern aus der richtigen ecke mit entsprechendem widerstand konfrontiert werden. bin gespannt, ob diese stimmen auf der kampagnensite beim feedback auch zu wort kommen. drei einträge von dort seien hier zitiert:

1. unausgeschlafen, latent kritisch, vor allem aber – sehr gut! – verweigerungshaltung einnehmend:
“Alle Achtung!

Montagmorgen, kurz nach neun, und der Publizistikplanet Erde schleudert einem gnadenlos aber auch noch die infamsten Schweinereien ins Wohnzimmer. Alle Achtung. Befeuert vom spirit des risk taking möchte ich an dieser Stelle einmal die steile These wagen, dass es nun viel schlimmer aber auch nicht mehr geht, zumindest nicht beim momentanen Stand der nationalen Produktivkräfte. Ich leg mich erst mal wieder hin. Morgen ist auch noch ein Tag.

Tim Ingold
Freier Autor und Journalist
Bremen”

2. lustig und auf ein eigentor hinweisend:
“Du bist Michael Schumacher! (Anzeige in der Financial Times) als
Imageanzeige für Deutschland. Eine “Deutscher”, der seine Steuern lieber in
der Schweiz zahlt und dessen einzige Leistung es ist, schnell im Kreis zu
fahren. Hat Deutschland da nicht etwas mehr Hirn und Engagement für das
Gemeinwesen zu bieten?

Herzlichen Glückwunsch für die geistreiche Auswahl dieses “Prominenten”!

Jochen Heimberg
Bonn”

3. tränentreibend:
“Gänsehaut, 2

Guten Morgen aus Kiel,

ich sah gestern abend den Fernsehspot und dachte im ersten Moment “Wahlkampf ist doch vorbei, was soll das?” und dann bekam ich Gänsehaut. Mit jeder Sekunde, die der Spot lief, hatte ich mehr das Gefühl, meine Gebete wurden erhört und es spricht mir jemand aus der Seele. Es ist ein tolles Gefühl zu wissen, dass noch mehr Menschen wissen, dass es auch anders geht, dass Deutschland nicht verloren ist und dass daran erinnert wird, dass einzelne Menschen, die sich in einer Gruppe zusammenfinden, sogar Staatsgrenzen aufheben können (dieses war bisher in Diskussionen immer mein Argument, wenn es hieß, “was können wir schon machen gegen die da oben” <- eher mit ihnen zusammen statt gegen sie, gell)

Danke Euch allen, für das Manifest, für den Zauber der Hoffnung und den Glauben, dass wir alle doch nicht in einer Sackgasse feststecken. Ich wünsche uns allen, dass viele, viele Menschen es als eine Kraftquelle sehen und sich ihrer eigenen Möglichkeiten besinnen. Danke!

Herzliche Grüße

Maike Kraeft-Schlechtweg”

in diesem sinne: immer schön weiter deutschland schlechtreden! schumi hat es diese saison vorgemacht!

zustand: mittach!
hörend: trbngr

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*