heyyyy, ab in den süden …

… der flut hinterher! dachte ich zumindest, als ich am donnerstag den nachtzug richtung zürich bestieg. nachtzüge haben immer diesen unerfreulichen effekt, dass man denkt, man kommt erholt an, genau das gegenteil aber der fall ist. und dann sind da die mitreisenden, die, nachdem sie in hannover ins abteil gerumpelt kommen wie ein gladiator in voller rüstung fragen, ob sie einen aufgeweckt hätten. naja, mit einem weiteren mitreisenden ergab sich ein nettes gespräch am morgen auf der fahrt zwischen offenburg und see. das wiedersehen in konstanz ist immer wieder freudig, vor allem, wenn man essbares und sonnenschein mitbringt. der freitag gestaltete sich erstaunlich arbeitsreich, vor allem abends im geschätzten klimperkasten. nach einer spätzle-fressorgie im k9 wurde in konstanz heißestem club kühles sagres gereicht und der rock beackerte die drehtische, eins von beiden hat am samstag für ne schwere birne gesorgt. ich habe da einen verdacht! der samstag gestaltete sich beim rock am see dank vermehrter sonneneinstrahlung sehr gemütlich, und das trotz der zahlreichen, mitunter wirklich abstoßenden hosen-fans. aber: endlich mal social distortion gesehen, und auch korn hatte ich noch auf meiner liste. beides schick, und auch die hives und nofx ließen die zeit schnell vergehen.

nofx-frontmann fat mike kleidete sich old-schoolig. war ja auch heiß, wer trägt da schon schwarz? (außer mike ness und die hives) – foto gestohlen und gerannt von laut.de

einen ausführlichen livebericht hat der geschätzte kollege schuh hier hinterlegt.

der sonntag gehörte der schweiz, weiter als bis zum säntis sind wir allerdings nicht gekommen. dafür haben wir uns in st.gallen davon überzeugt, dass die stadt tatsächlich auf die liste der unesco weltkulturerben gehört.

montagabend und relaxed clubbing gehörten in konstanz lange jahre zusammen wie lensa und seidawürscht, allerdings wurde die veranstaltungsreihe erst vor kurzem wiederbelebt, und die herren tanzbodenversenger disko-don und disko-dan hatten die macht über die regler. ein einzigartiges eighties-disko-brett und die sanfte kombination von gin und tonic haben mich gut über die nacht gebracht, so dass ich den heutigen tag, wie den gestrigen auch, mit warten auf nen anruf von thees uhlmann verbringen konnte. er hat sich wieder nicht gemeldet!

jetzt geht’s ab an den see!

zustand: sonnenhungrig
hörend: hiphop im hintergrund

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*