pop of the tops, mai

kurz und knackig, hier auf diesem sender: mein lieblingssong und mein lieblingsalbum eines jeden monats. als empfehlung nach außen und als gedächtnisstütze nach innen. es soll ja leute geben, die so etwas interessiert.

song des monats mai: unentschieden zwischen “ghosts” von ladytron und pendulums “the tempest”. ersteres ein erwartbarer, aber trotzdem erfreulicher hit eines guten albums. das zweite der letzte track auf “in silico”, dem gestern erschienen neuen album der d’n'b-kraftmeier. ein killer, über die volle länge.

album des monats mai: pendulums “in silico” beisst sich mit “nouns” von no age. ersteres eben kraftmeiernder d’n'b marke “mainstreamtauglich”, unglaublich fett produziert. zweiteres netter lo-fi-schrammel-indierock aus dem hause sub pop. noise pour l’art.

besuchte konzerte:
13.05. vic du monte’s persona non grata; kantine(kn)
15.05. björn kleinhenz; mariaberg rorschach
16.05. sascha funke; blechnerei konstanz
31.05. home of the lame; mariaberg rorschach

2 Kommentare

  1. pendulum haben sich von der d’n'b szene selbst inzwischen weit wegbewegt, aber das tut ihnen nur gut. neben der unglaublich fetten produktion, die sie auch von anfang an schon hatten, ist dieser crossover zum mainstream in dem es dann auf einmal d’n'b songs anstatt tracks gibt ganz interessant.

  2. hey, belauschst du mich? ;) genau das hab ich am wochenende auch gesagt, in den worten: songs statt tracks. ja, die wegbewegung vom dnb ist definitiv der schritt in die richtige richtung für pendulum.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*