ab in den süden!

einige wenige wissen es schon, aber hier noch mal an alle, da mittlerweile auch die absagen angekommen sein dürften: ich habs! sollte ich am 30.06. nicht total versagen und mir das diplom versagt werden, arbeite ich ab vorraussichtlich mitte august bei deutschlands bestfrisiertem musikmagazin. zwei jahre volontariat warten auf mich. das heißt: ich halte mich für eine halbe legislaturperiode vom ersten arbeitsmarkt fern und finde, dafür gebührt mir das ehrenkreuz der bundesarbeitsagentur. das heißt aber auch, dass ich dann nach fast neun jahren berlin den rücken kehren muss, damit verbunden: wohnung aufgeben, nach konstanz umziehen, wohnung suchen (was in konstanz die hölle ist), neues soziales umfeld suchen (ob die kollegen eine solche bezeichnung verdienen muss sich erst erweisen – kleiner scherz, jungs!), und last not least fernbeziehung. herausforderungen, die im ersten moment willkommen und neu und aufregend erscheinen, aber je mehr ich drüber nachdenke, desto mehr komme ich zum schluss, dass ich irgendwann im hochsommer kurzfristig mal kalte füße bekommen könnte. – aber das wird schon, die freude überwiegt und wird nur dadurch getrübt, dass ich nicht viel von meiner kollegin babypop haben werde. laut.de, der club für alternde popkulturbesserwisser.

zustand: zwischen euphorisch und sentimental
hörend: itunes jukebox allerlei

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*