Jonathan Safran Foer – Tree of Codes

Mein persönlicher Büchergott ist ja Jonathan Safran Foer. Wer sein “Everything is Illuminated” nicht gelesen hat, weiß nicht, was Literatur ist. “Extremely loud and incredibly close” sollte man kennen und “Eating animals” hat nicht nur mich darin bestätigt, dass vegetarische Ernährung die richtige Lebensweise ist. Über sein neues Buch “Tree of Codes” kann ich noch nicht viel sagen, außer dass es ein visueller Luxushappen ist und sicherlich die ein oder andere lieb gewonnene Lesegewohnheit in Frage stellt.

Diesmal hat Safran Foer allerdings nicht selbst geschrieben, sondern, wie er betont, sein Lieblingsbuch, “The Street of Crocodiles“, zu deutsch “Die Zimtläden” von Bruno Schulz, modifiziert. In einer Art Cut-Up-Technik hat er den vorliegenden Text des polnischen Autors so umgeformt, dass etwas ganz neues entsteht. Alles weitere sagen die Bilder besser als ich es könnte. Keine Frage, dass der Verlag Visual Editions Probleme hatte, eine Druckerei zu finden, am Ende hat es das belgische Haus Die Keure gemacht.

Weitere Fotos finden sich im flickr-Stream von Visual Editions.

Los, bestellen!

4 Kommentare

  1. hi
    hast du eine ahnung ob das buch auch in deutsch erscheint? wahrscheibnlich blebt es aufgrund der aufwendigen herstellungsweise bei der english edition oder?? lg stefan

  2. Ne, hab ich leider nicht, da müsste man wohl beim deutschen Verleger anfragen. Ich glaube, die Herstellungsweise ist nicht (mehr) das Problem, wahrscheinlich kann man so ein Werk nicht einfach übersetzen, bzw. kann man so ein Werk nicht unbedingt mit der deutschen Übersetzung von “Die Zimtläden” herstellen …

  3. @ stefan + mmmatze, ganz unbekannterseits: Selber ranwagen! ich hab’s aus lauter neugier mal versucht – natürlich ohne die anmaßung, dem büchergott je gerecht werden zu können … :-)

    grüße _ lyam

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*