Grafik: So widerspricht sich die Bibel

Wer der christlichen Religion ähnlich ungläubig gegenübersteht wie ich es tue, dem wird das hier gefallen. Eine Infografik, die schön säuberlich aufzeigt, wo sich die Bibel widerspricht. Es sind nicht wenige Stellen. (Du brauchst es größer? Klick die Grafik!)

via fastcodesign

5 Kommentare

  1. Stimmt, dass es unten so arg klein ist, war mir entfallen. Das passiert, wenn man Material wochenlang liegen lässt. Danke für dein Input!

  2. Gääähn… hast du dir ein paar der Beispiele genauer angesehen?

    #3 – Issak war der einzige Sohn, den Abraham mit seiner Hauptfrau Sara hatte.

    # 10 – Ab wann zählen die 40 Jahre? Es steht nichts dazu, die Grafik interpretiert eine Verbindung mit dem anderen Text.

    #11 – Wo ist der Widerspruch? Ein Text ergänzt den anderen mit mehr Infos.

    #24 – Ich hab dir alles erklärt (über HTML). Aber ich muss dir später noch vieles mehr erklären (Server Scripts, etc).

    #93 – Beschreibe bitte den Unterschied zwischen Purpur und Scharlachrot, so dass er für jedermann ersichtlich ist.

    #105 – Zäck, Stein in den Kopf. Er fällt um. Scheint tot. Aber besser noch: Kopf weg und auf Nummer sicher gehen. Widerspruch? Nein, Fortsetzung! Ist auch gleich der nächste Vers.

    … die paar Beispiele reichen mir eigentlich, um diese Grafik genauso pauschal abzutun, wie du es wahrscheinlich mit der Bibel tust. Ich empfehle dir, mal zu vergleichen, was die Bibel sagt und was die Kirchen so tun. Dann wirst du vielleicht auch zum Schluss kommen, dass es nicht am dicken Buch happert, sondern daran, was viele Menschen damit anstellen.

  3. Freut mich, dass ich dir zur Müdigkeit nach harter Woche verhelfe … Allerdings hast du in einem Punkt Recht: ich tu die Bibel pauschal ab; als ein Buch voller allerhöchstwahrscheinlich fiktiver Geschichten oder bis zur Unkenntlichkeit fiktivisierter (gibts das Wort?) Geschichten (anhand der Entstehungsgeschichte ist das wohl der einzig zulässige Schluss). Dementsprechend nehm ich das Ganze nicht so ernst, es ging mir mehr um die Darstellung dessen. Genauso gut hätte man Harry Potter oder die Paten-Saga nehmen können.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*