XPogo oder die Kunst, krassen Scheiss auf einem Känguruhstab zu machen und dabei nicht wie der letzte Vollaffe auszusehen

Pogo sticks, oder Springstöcke auf deutsch, haben sich im deutschsprachigen Raum ja nie so durchgesetzt. Was vielleicht auch an der total dämlichen Übersetzung liegt. In den USA gehör(t)en die Dinger dagegen zur Kindheit wie Kaugummi oder BMX-Räder. Soweit das Klischee. Dass man mit den Springstöcken (hihi, das klingt wirklich dämlich, sagt es mal laut) allerdings auch richtig krassen Scheiss machen kann, der nicht nur einigermassen ästhetisch aussieht, sondern auch noch Props von Skatern kriegt, zeigt die XPogo-Crew. Die reist hüpft um die Welt auf Pogo sticks.

Direktvideo

Direktvideo

Direktvideo

Direktvideo, via Laughing Squid

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*