Soylent ist echt – aber nicht aus Menschenfleisch!

Das ist faszinierend: Rob Rhinehart, ein 24-jähriger Programmierer aus Atlanta, ist nicht so der Typ, der wert auf gutes Essen legt und die Energie, die er in das Essen investieren muss, gerne anderweitig verwenden würde. Deshalb fragte er sich: “What if I consumed only the raw ingredients the body uses for energy?” und stellte sich seine eigene Diät zusammen. Eine Mischung aus Pulvern, Wasser, und Ölen. Und lebt seitdem gut davon und fühlt sich gesund – physisch und mental.

Er ist sich bewusst, wie er im lesenswerten Interview mit dem Vice Magazine sagt, was für Implikationen eine solche Reduzierung der Nahrungsaufnahme hat und wird nach eigenen Angaben auch von Ernährungsspezialisten darauf angesprochen. Witzigerweise nennt er das Zeug Soylent – nach dem Filmklassiker “Soylent Green“, wo sich die Menschheit von einem festen, aber scheinbar ähnlich reduzierten Nahrungsmittel namens Soylent ernährt – die neueste Variante, Soylent Green ist im Film aus Menschenfleisch. Der Drink von Rob natürlich nicht.

Ich finde diese ganze Sache hochspannend, vor allem auch, wenn es bedeutet, dass mit einer solchen “diet” anderen Menschen geholfen werden kann. Mir selbst ist echtes Essen und alles, was damit zusammenhängt: das Kochen selbst und der gesellschaftliche Aspekt des Kochens und Essens viel zu wichtig, um das aufzugeben. Dennoch: Interessant!

1 Kommentar

  1. mir grustelts jetzt ein wenig, weil das letzte mal, als du vegetarismus irgendwie abgelehnt hast, warst du zwei monate später (gefühlt) vegeatierer … wo soll ich denn hier in berlin soylent herbekommen?! ;)
    das ganze vertiefe ich über ostern. hoffentlich.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*