der richtige riecher, oder, gerüche, die die welt nicht braucht.

da laufe ich an einer douglas-filiale vorbei, und dem routiniert-paranoiden fußballfan sticht so etwas natürlich sofort ins auge. da steht er im schaufenster, der offizielle duft zur wm 2006. nach sprechenden bällen, hosenlosen, debilen löwen und einem offiziellen wein zur wm jetzt auch noch der duft für den herren. keine so schlechte idee, denke ich, so manch einer, der im stadion die hände zum himmel streckt, könnte einen körpergeruchsübertüncher gebrauchen. neugierig nähere ich mich dem regal mit den schwarz verpackten flacons mit dem weltmeisterpokal drauf. wie riecht er wohl? nach schweiß, rasen, elfmeter-herzrasen, nach adrenalin, blutgrätsche, leder, nach torjubelendorphin, bier, und männerfreundschaft? nach stallgeruch, teamgeist, zimmernachbar, erfolg? werde ich, wird meine mannschaft mit diesem duft unschlagbar sein?

ich ziehe einen papierstreifen aus dem spender und besprühe ihn mit dem duft, der mich an dem teilhaben lassen wird, was eh wohl nur wieder den brasilianern vorbehalten sein wird. samba tanzen. meine nase nähert sich dem weißen pappstück. hm. riecht eher nach carsten ramelow als nach jürgen kohler. mehr nach ballack am samstagabend im p1 als nach olli kahn zwischen dem pfosten kurz vorm freistoß von roberto carlos. zu süß, zu weltmännisch. zu wenig oberliga für mich. ich sehe zu, dass ich die douglas-filiale verlasse.

zustand: hungrig
hörend: brain failure

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*