rundumschlag.

weil ich nicht so viel zeit habe, hier ein kurzes allround-update. am donnerstagabend war konzert im kato mit disco drive aus italien, felix gebhard aka home of the lame und walter schreifels very own walking concert. und ähnlich wie am dienstag war der laden wieder erschreckend leer. ich meine, dass die alten hardcorefreunde, die beim walter sings the hits-konzert da waren (mightymightymatze berichtete, findet aber den eintrag jetzt nicht mehr), nicht unbedingt zu den eher weniger hardcorigen wc kommen würden, war ja klar, aber so leer? hm. felix von home of the lame meinte, das sei aber bei den anderen dates auch so gewesen.

wie dem auch sei, disco drive haben live geil gerockt (zum teil noch mit geliehenem equipment, weil sie anfang september ja bestohlen wurden.), eine band, die man wirklich mal gesehen haben sollte (an dieser stelle bitte der beschimpfungseintrag von dir, endi).

felix aka home of the lame bewies zum wiederholten male, dass er auch auf der bühne den zauber zu versprühen vermag, den er bisher auf eine ep und eine debütplatte gebannt hat. charmant ist er auch noch und macht seinem bandnamen alle ehre, denn man kann prima entspannt abhängen mit ihm. war am sonntag mit ihm in der ankerklause frühstücken, wo er mir ein bisschen über die seine musik erzählt hat (und ich ihm ein wenig über onlinejournalismus, aber ich weiß nicht, ob das so spannend war).

walter schreifels ließ sich von dem leeren kato nicht weiter irritieren und lieferte mit bandbegleitung einen tollen auftritt. er redete diesmal nicht so viel quatsch (was nicht so lustig war, dafür aber mehr musik zu gehör brachte), und die wc-songs funktionieren auch mit band (wie auf der platte halt) live sehr gut. als er dann noch “start today” von den gorilla biscuits war der abend endgültig auf der guten seite für alle beteiligten. die essenz des abends: bärte kommen definitiv wieder: andrea von disco drive präsentierte einen stattlichen schnauzbart, felix ist sowieso gut bebartet, und auch walter hat eine feine rotzbremse und ein wenig unter der lippe stehen lassen.
ich bin jetzt auch unrasiert.

das war am donnerstag, ui, das sollte ja ein rundumschlag werden. also kurz gefasst: am freitag war ich das erste mal bei einem bloggertreffen, nämlich mit den “kollegen” vom hauptstadtblog im heinz minki. meine schlimmsten befürchtungen, dass jeder sich gegenseitig mit dem handy fotografiert, wurden nicht bestätigt, der abend war sehr entspannt und angenehm.

samstag ist die erste herren von tebe ins viertelfinale des paul-rusch-pokals eingezogen, ich musste leider arbeiten. hier gibt es einen ausführlichen spielbericht mit vielen fotos.

(fotos geklaut von gramlive)

zustand: druck auf den ohren
hörend: home of the lame

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*